fire

Fotoexperimente.
Die Rolle Fuji Provia 100F lag einem Schwung abgelaufenem Film bei, den ich letztens gekauft habe. Allem Anschein nach war die Rolle schon belichtet und etwas locker aufgerollt. Was drauf war? Keine Ahnung. Aber einfach mal gucken und so sollte das hier eigentlich ein Experiment mit Doppelbelichtung bei völlig unbekannter Erstbelichtung werden.

fire

Spontan mit Aline fotografieren also. Erstmal will der Film nicht so richtig transportieren, liegt daran das er ja nun quasi umgekehrt läuft, irgendwo hängt es, drei viermal die Holga auf den Boden gehauen und weiter geht’s. Dann das große C41 Chemie Massaker. Ich hatte vor diesem Film noch einen anderen entwickelt und anscheinend war der Entwicklungsdosendeckel innen noch nicht ganz trocken. Beim ersten Kippen schwappt ein nettes Rinnsal Chemie (ich denke mal durch die Restfeuchtigkeit am Verschluss transportiert) aus der Dose. Bei Farbentwicklung hat man nun keine anderen Optionen als einfach weiterzumachen oder den Film komplett abzuschreiben, es muss ja alles recht flott gehen. Deckel kurz angelupft, wieder fest verschlossen… Handtuch um die Dose, gleichzeitig die total versifften Handschuhe abstreifen und aufs kippen verzichten… Hektik pur… nur ein wenig schütteln. Entwickler raus, Bleiche rein, aber hier suppt noch mehr Chemie raus… total lecker bei Bleiche… zumal ich morgens schon in eine ausgelaufene Flasche Zitronensäure gepackt hatte…. wässern, Arbeitsplatte abwischen und den Film aus der Dose nehmen. Siehe da, sind ja gar keine Doppelbelichtungen, wer weiss was der Vorbesitzer mit der Rolle gemacht hat und entgegen allen Vermutungen ist sogar was auf dem Film. Und zwar etwas das mich ziemlich aus den Socken haut. Tage an denen alles anders läuft sind die besten. Ich liebe Experimente, sehr.

fire sequence

Holga 120 CN
Fuji Provia 100 gecrossed und einfach mal machen… C41 ist gar nicht so empfindlich wie man immer sagt ;)

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Die Ergebnisse gefallen mir ausgesprochen gut. Die “Flammen” machen aus sehr ansehnlichen Aufnahmen echt etwas ganz grandioses.

  2. Ist zwar wahrscheinlich dein kleinstes Problem gewesen, aber das Gehakel bei „falschrumem“ Film (das bei Rollfilmen, bei denen nur der Anfang, nicht aber das Ende am Papier festgeklebt ist, auch dazu führen kann, das der Bandsalat einfach mal den Kameradeckel absprengt, weil der Film ins Leere anstatt auf die Spule läuft) kannst du dir sparen, indem du die Rolle im Dunkeln noch einmal umspulst. Hatten wir bei der Doppelbelichtungsaktion mit zwei Leuten ja auch gemacht. Oder war das hier Absicht?

  3. Oh, wie ich solche Filme liebe. Ich habe einmal einen Haufen Filme bei ebay gekauft und die Rollei mit über 10 Jahre abgelaufenen Röllchen gefüttert, die Ergebnisse sind unvorhersehbar genial :) Die Aufnahmen und die entstandenen Effekte gefallen mir unheimlich gut, eine sehr schöne Serie hast du wieder gezaubert !!!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert *


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu