beschnittexperimente

Momentan beschäftige ich mich wieder vermehrt mit einer gewissen Basis an theoretischen Dingen der Fotografie. Quasi “notgedrungen”, da ich dieses Schuljahr einen Profilkurs Fotografie an einer Bonner Gesamtschule begleite. Das ganze zusammen mit einem geschätztem Freund im Rahmen des Landesprogramm NRW Kultur und Schule. Ich werde dazu auch mal ab und an hier berichten, denke ich.

dorso

Experimente in Sachen Beschnitt. Das mach ich gerne mal immer wieder, auch mit Fotografien die ich eigentlich als “fertig” erachtet habe. Eine gute Übung um Bildstimmung und Wirkung durch verschiedene Beschnitt Varianten zu ändern.

dorso

Ich kann nur empfehlen solche Übungen ab und zu mal zu machen. Ja, auch mit analogen Arbeiten ;) Heutige Bildbearbeitungs- und Bildverwaltungsprogramme machen solch schnelle Experimente ja recht einfach

dorso

dorso

dorso

Meine Favoriten sind wohl Bild 02 und 04. Und ihr so?

10 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. 6 :) wie 1 aber mit dimensionen wie in 5. könnte ich mir jedenfalls gut vorstellen. ansonsten ist beschnitt/ausschnitt bei mir auch immer ein großes thema und kriege immer wieder sätze à la “warum hast du da die hälfte des körpers an der seite abgeschnitten? das ist doch quatsch!” zu hören. wohl auch hier die suche nach dem gral, aber allemal spannend wie ausschnitt/beschnitt die bilder teilweise in allem verändert…

  2. Schicke Sache! Mein Favorit ist klar die Zwei, ich mag die Aufteilung und den großen Freiraum, das wirkt auf mich beruhigend und verliert dennoch nicht den verschrobenen Touch!

    Spaßig, aber ich fühlte mich bei der Erstsichtung irgendwie an eines meiner Silhouettenbilder erinnert ( http://www.flickr.com/photos/klangbildwelten/7976563967/). Eine minimale Ähnlichkeit ist vorhanden, oder?

    Schöne Arbeit! Dann mal viel Spaß beim weiteren Experimentieren! :)

  3. Tatsächlich immer wieder faszinierend. Schnitt Nummer 2 finde ich auch sehr schön, wirkt harmonisch und dennoch interessant.
    Freue mich, mehr von dem Profilkurs zu hören! Ich wünschte, mehr Schulen würden solche Projekte unterstützen. Hätte mich als Schülerin sicherlich auch begeistern können.

  4. Mein Favorit ? Bild 6 finde das Verhältnis von dunklen Hintergrund und Motiv gut und das Auge kann über das Bild wandern. 2.2 wäre meine zweite Wahl.

  5. Mir gefallen 4 und 5 gut vom Beschnitt her. In dem Fall gefällt mir der “Raum” rechts besser, als auf der linken Seite (wie bei Bild 1), obwohl ich nicht so unbedingt der gerne beschworene “von-links-nach-rechts” betrachter bin. Bei Bild 4 funktioniert der “Raum” für mich als Rahmen.

  6. Für mich wirkt Bild Nummer 2 am besten, weil nach oben noch Platz für den Kopf wäre. Das ist zwar beim Schnitt 5 auch der Fall, aber ich erkenne hier nicht auf Anhieb einen Rücken. Evtl weil zu viel Platz nach Rechts ist? :)

  7. Pingback: fünf | the hometrail » fotografien / blog des fotografen marc von martial

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert *


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu