toning, toning, toning, rawhide…

Es war ein wenig still hier die letzten Wochen nach meinem kleinen Artikel über die neue Plaubel Makina. Aber ich war nicht faul in der Zwischenzeit :) Nur habe ich die wenige Zeit zwischen vielen Grafik Design Aufträgen und Zwillingsdad sein, primär für ein paar Cyanotypien genutzt. Schon vor einiger Zeit war ich bei Buddy und Chefkoch Vernon Trent für einen kleinen “Ich seh den Wald vor lauter Bäumen nicht” Nachmittag. Da werde ich nochmal gesondert drüber berichten. Soviel vorweg, wer einen guten Lehrmeister sucht, ist hier 200% richtig und sollte sich mal die Workshop Liste anschauen.

Nach diesem Nachmittag, viel Kaffee, panschen und einigen sehr hilfreichen Equipment Anschaffungen lief es dann deutlichst besser mit der Kontaktdruckerei. Viele Tests und Experimente also… und vor allem Tonungen, Tonungen, Tonungen. Und damit man die ganzen Varianten und Möglichkeiten auch mal visuell greifbar als Referenz hat, habe ich mir kurzerhand einen eigenen kleinen Tonungs Guide gebastelt.

cyanotypien

Verschiedene Bleich- und Tonungskombinationen trage ich hier ein und klebe einen kleinen Teststreifen dazu. Momentan erstmal mit meinem Allround Papier Canson Montval 200g. Weitere Papiere mit denen ich schon die ein oder andere ungetonte Cyanotypie gemacht habe folgen dann. Tonungszeit für Kaffee und Tee reichen in “kurz” oder “lang” das geht nämlich, genauso wie das bleichen, ein bisschen nach Sicht und Bauchgefühl. Nur die Zeiten für das Tonen mit Gerbsäure habe ich in 10 sec. Intervalen dokumentiert. Da muss man Vorsicht walten lassen.

Beim Kaffee bin ich erstmal beim “Gut & Günstig” Instantkaffee Kräftig vom Edeka gelandet. Tolles Zeug zum tonen, man bekommt einen schönen “öligen” schwarzblau Ton hin. Erinnert ein bisschen an die Federn von Krähen oder Raben. Er hat sogar den Vorteil das er sogar einigermaßen genießbar ist sollte mal Not sein und kein Kaffee mehr im Haus ;) Dann noch “billige” Wein Gerbsäure und Rosamonte Mate Tee. Der Tee produziert auch einen sehr schicken schwarz blau Ton. Färbt aber auch leider das Papier sehr. Bisher habe ich noch keinen Weg gefunden dies zu vermeiden. Auch langes wässern hilft da nicht.

Hier also mal schnell ein paar Ergebnisse mit denen ich sehr zufrieden bin :) Aber es gibt noch ein paar Dinge zu optimieren, zwischendurch geht auch mal was gehörig in die Hose.

cyanotypien cyanotypien

In Sachen Cyano Chemie bin ich übrigens auch bei Vernon’s neuer Mixtur hängen geblieben. Wahnsinn das Zeug und auf Anfrage erhältlich. Momentan gebrauche ich also diese und die Mixtur aus der Schmiede vom Walter Mörsch. Vielleicht schreibe ich mal etwas zu beiden… Aber erstmal wird weiter geedeldruckt.

 

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hey, sehr cool… Ich werde mich demnächst auch mal damit beschäftigen. Sag mal nutzt du eigentlich eine UV-Lampe um unabhängig vom Sonnenlicht zu sein?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert *


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu